TRAINER - BERATER - DOZENTEN - COACHES :: DOZENTEN-BOERSE.DE EINE DER GRößTEN TRAINER & BERATER PLATTFORMEN SEIT 2002 - HERZLICH WILLKOMMEN |  KONTAKT & HILFE |  IMPRESSUM |  AGBs |  REGISTRIEREN |  MIT SSL
dozenten-boerse.de
das original.einfach.besser
TRAINER - BERATER - DOZENTEN - COACHES :: DOZENTEN-BOERSE.DE EINE DER GRößTEN TRAINER & BERATER PLATTFORMEN SEIT 2002 - HERZLICH WILLKOMMEN
Jetzt auf der dozenten-boerse.de registrieren !
Mitglieder
         hier sind Sie richtig
Benutzername
Passwort
 

kostenfrei anmeldenals Trainer anmelden & dabei sein?
kostenfrei anmeldenkostenlos suchen & ausschreiben?kostenfrei anmeldenZugangsdaten vergessen ?
   QuickNav: Trainer & Dozenten  |   Gesuche  |   Termine |   Seminare |   Fachartikel |   News |   Verbände |   Partner |  Registrieren
Die Verschwiegenheitspflicht des Datenschutzbeauftragten 10.11.2015
  Der Datenschutzbeauftragte ist nach § 4f Abs. 4 BDSG zur Verschwiegenheit verpflichtet. Welche Auswirkungen hat dies für die tägliche Arbeit des Datenschutzbeauftragten?
  Der DSB ist gesetzlich zur Verschwiegenheit über die Identität von Betroffenen sowie über die Umstände, die Rückschlüsse auf die Betroffenen zulässt, verpflichtet. Die Verschwiegenheitspflicht bezieht sich somit zunächst und in erster Linie nur auf die Betroffenen selbst. Jedoch sind auch „Informanten“ geschützt, die in Betrieben oder Behörden den Datenschutzbeauftragten auf Probleme bei der Datenverarbeitung hinweisen. Dies ergibt sich nicht direkt aus § 4f BDSG, sondern es wird von einer allgemeinen Verschwiegenheitspflicht ausgegangen. Eine umfassende Verschwiegenheitspflicht des DSB wird in der Literatur nicht angezweifelt. § 4f Abs. 4 BDSG stellt daher nur einen Teilaspekt einer umfassenden Verschwiegenheitspflicht dar (Simitis, in Simitis, BDSG, 8. Auflage 2014, § 4f, Rn. 166). Offensichtlich öffentliche Informationen zu Betroffenen unterliegen nicht der Verschwiegenheitspflicht.

Durch die Verschwiegenheitspflicht soll es den Betroffenen der Datenverarbeitung erleichtert werden, sich an den DSB zu wenden, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen. Die Vertrauensstellung des DSB innerhalb der verantwortlichen Stelle ist ein hohes Gut. Dieses Gut soll durch die Verschwiegenheitspflicht gewahrt und der DSB als Kontrollorgan gestärkt und seine Unabhängigkeit gewährleistet werden. Denn der DSB als unabhängige Kontrollinstanz in der verantwortlichen Stelle ersetzt eine allgemeine Kontrolle durch die Aufsichtsbehörden. Daher muss es ihm möglich sein, vertraulich und unabhängig prüfen zu können.

Die Verschwiegenheitspflicht gilt zunächst gegenüber der verantwortlichen Stelle inkl. der Geschäftsleitung, aber auch gegenüber der Personalvertretung und sonstigen Dritten sowie auch den Aufsichtsbehörden.

Eingeschränkte Berichtspflicht

Aus der Verschwiegenheitspflicht ergibt sich eine eingeschränkte Berichtspflicht. Es gibt zwar keine gesetzliche Berichtspflicht, jedoch ergibt sich eine Berichtspflicht unter anderem aus dem Angestelltenverhältnis. Bei externen Datenschutzbeauftragten sollten Berichtspflichten vertraglich festgehalten werden, sie können sich aber auch aus vertraglichen Nebenpflichten aus dem Auftragsverhältnis ergeben. Der Arbeitgeber (und Auftraggeber) kann generell verlangen, dass der DSB an ihn berichtet. Dies kommt daher, dass die Unternehmensleitung als Leitung der verantwortlichen Stelle für die Umsetzung des Datenschutzes verantwortlich ist und bei fehlender Berichterstattung ihrer Verantwortung nicht nachkommen kann.

Die verantwortliche Stelle darf den DSB daher auch nicht als Informationsquelle nutzen. Eine Informationsweitergabe an die Geschäftsführung oder Behördenleitung und alle Tätigkeiten des DSBs sind an den Anforderungen des Datenschutzes zu messen, nicht an den Vorgaben der verantwortlichen Stelle. Der Datenschutzbeauftragte kann also nicht zur Herausgabe von Informationen gezwungen oder seine Abläufe so vorgeschrieben werden, dass er gegen Datenschutzvorschriften verstößt.

Dies bedeutet, dass der DSB zwar an die Geschäftsführung berichten muss. Die Identität von Betroffenen und alle dazugehörigen Informationen aber, die zu einer Identifizierung von Betroffenen (und „Informanten“) führen könnten, muss er aus dem Bericht ausklammern.

Unter die Verschwiegenheitspflicht fallen alle Daten der Betroffenen oder sonstige Informationen, mit denen die Betroffenen identifiziert werden können. Diese Daten dürfen auch dann nicht offenbart werden, wenn dies für eine weitere Klärung von Vorgängen oder bei Prüfungen hilfreich wäre. Der DSB darf also nicht gegen seine für ihn geltenden datenschutzrechtlichen Pflichten verstoßen, um damit andere Pflichten, wie z.B. weitergehende Prüfungen, ermöglichen zu können.

Entbindung von der Verschwiegenheitspflicht

Betroffene der Datenverarbeitung können den DSB von seiner Verschwiegenheitspflicht entbinden. Hierzu ist eine Einwilligung des Betroffenen nötig. Diese unterliegt den Anforderungen des § 4a BDSG. Sie muss sich ausdrücklich auf einen bestimmten Vorgang beziehen und schriftlich erfolgen. Der Betroffene muss vorher umfangreich informiert werden, um die Konsequenzen seiner Handlung abschätzen zu können. Erfolgt dies nicht, ist die Einwilligung nicht gültig und die Offenbarung des Betroffenen würde zu einem Verstoß gegen die Verschwiegenheitspflicht des DSB führen.

Eine Entbindung von der Verschwiegenheitspflicht ohne Einwilligung des Betroffenen ist nur dann möglich, wenn der Betroffene selbst an der Verarbeitung beteiligt war und vorsätzlich oder grob fahrlässig gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen hat, oder eine Gefährdung Dritter nicht vermieden werden kann, ohne die Identität des Betroffenen offen zu legen (Simitis, in Simitis, BDSG, 8. Auflage 2014, § 4f, Rn. 172).

Technische und organisatorische Maßnahmen

Damit der DSB nicht gegen seine Verschwiegenheitspflicht verstößt, muss ihm eine sichere Kommunikation ermöglicht werden. Dies bedeutet zumindest, dass dem DSB ein eigener Raum, zumindest kurzfristig für vertrauliche Gespräche, zur Verfügung gestellt wird, auf die Verbindungsdaten seines Telefons nicht zugegriffen wird und ein Zugriff auf seine E-Mails oder seinen elektronischen Kalender nicht erfolgt. Da jeglicher Rückschluss auf Betroffene nicht möglich sein darf, darf niemand auf diese Informationen zugreifen können.

Verhältnis zur Schweigepflicht nach § 203 StGB

Bei der Schweigepflicht nach § 203 StGB handelt sich um eine „abgeleitete Schweigepflicht“. Der DSB hat nach § 203 keine „eigene“ Schweigepflicht, sondern diese bezieht sich auf Geheimnisse, die einer Person (den Normadressaten des § 203 StGB nach Abs. 1, 2) in ihrer beruflicher Eigenschaft anvertraut wurden und der DSB im Rahmen seiner Tätigkeiten als DSB von diesem Geheimnis erfahren hat (§ 203 Abs. 2a StGB). Die Verschwiegenheitspflicht bezieht sich somit auf „Dritt-Geheimnisse“.

Eine eventuell bestehende Offenbarungsbefugnis eines Schweigepflichtigen nach § 203 Abs. 1 und 2 StGB wirkt hingegen nicht für den DSB. Er darf nur offenbaren, wenn er selbst eine Offenbarungsbefugnis besitzt (Fischer, StGB, 60. Auflage, §203, Rn. 61b).

Zeugnisverweigerungsrecht

Dem DSB (und seinem Hilfspersonal) wird in § 4f Abs. 4a BDSG ein Zeugnisverweigerungsrecht eingeräumt, soweit der DSB Kenntnis von Daten erhält, für die dem Leiter oder einer bei der öffentlichen oder nichtöffentlichen Stelle beschäftigten Person aus beruflichen Gründen ein Zeugnisverweigerungsrecht zusteht. Darüber hinaus besteht ein Beschlagnahmeverbot für Akten, auf die sich das Zeugnisverweigerungsrecht bezieht. Ein allgemeines Zeugnisverweigerungsrecht hat der DSB hingegen nicht.

Verstöße gegen die Verschwiegenheitspflicht

Im BDSG ist ein Verstoß gegen die Verschwiegenheitspflicht nicht sanktioniert. Jedoch kann ein solcher Verstoß gegen die Zuverlässigkeit des DSB sprechen. Dies kann dazu führen, dass der DSB von der Datenschutzaufsicht von seinen Aufgaben entbunden wird. Auch eine Schadensersatzpflicht des DSB kann in Betracht kommen.

Auch wenn der DSB zur Verschwiegenheit verpflichtet ist, können sich besondere Fallkonstellationen ergeben, in denen dies nicht zutrifft oder er sogar zur Aussage verpflichtet werden kann. Gerne helfen wir bei Fragen zur Verschwiegenheitspflicht des Datenschutzbeauftragten weiter.
   
   
   
Eingestellt von*:   Ingo Wolff
Zugeordnet: Recht und GesetzKategorie
 
 
 
Dateien & Anhänge zu diesem Beitrag:
     
   
   
   
  * Die Betreiberin übernimmt keine Haftung über Richtigkeit oder Fachlichkeit der eingestellten Inhalte. Der Autor/Ersteller des Artikels haftet für alle Beiträge eigenverantwortlich. Sollten mit dem o.g. Text die Rechte Dritter verletzt, oder inhaltlich anstössig sein, wenden Sie sich bitte an den Autor, ggf. direkt an die Betreiberin. Es gelten die AGBs und der Haftungsausschluss der Betreiberin.
 
WILLKOMMEN
Trainer, Berater, Coaches & Anbieter
Startseite / Aktuelle Angebote
Angebote Kosten & Leistungen
Jetzt als Trainer anmelden
kostenlos suchen & ausschreiben




SUCHEN & FINDEN
Erweiterte Trainer-/Umkreissuche



PROFIL GEZEIGT
 alle zeigen
 
Alex Moder PREMIUM MEMBER 
Berlin
Alex Moder bietet Können und Wissen aus der Praxis für Sie in der Praxis durch mehr als 15 Jahre Erfahrung als erfolgreicher Unternehmer und Trainer.
 
Doris Stein-Dobrinski PREMIUM MEMBER 
Großenseebach
Doris Stein-Dobrinski ist spezialisiert auf wirksame Vertriebs- und Führungstrainings (sowie Business Coaching) in der Dienstleistungsbranche.
 
Doris Pfeffermann PREMIUM MEMBER 
Berlin
Beraterin, Trainerin und Coach für konsequentes Marketing, erfolgreichen Vertrieb und verständliche Kommunikation von Technologie und Technik.
 
Helmut Becker PREMIUM MEMBER 
München
Institutsleiter (IWK), Institut für Wirtschaftsanalyse und Kommunikation, Experte für Automotive
 
Daniela Plettau PREMIUM MEMBER 
Waltrop
IT Trainerin aus Leidenschaft! Sie suchen eine zuverlässige und engagierte IT Trainerin für Ihren Dozentepool oder eine Inhouse Firmenschulung?
 
Stéphan Etrillard PREMIUM MEMBER 
München
Bestseller-Autor, Top-Trainer, führender europäischer Experte zum Thema "persönliche Souveränität"
 
Elke Meyer PREMIUM MEMBER 
Braunschweig
Wir trainieren, coachen und beraten in den Bereichen Personalentwicklung, Führung & Unternehmenskommunikation
 


WEITERE LINKS



NEWS+++NEWS+++NEWS
alle zeigen
Wer bin ich wirklich – die Frage nach unserer Identität
Wir sind trotz Erfolg unglücklich. Im spirituellen Seminar von M. Pöhm erfahren Sie den Weg in eine Ausgeglichenheit, die keine äusseren Krücken mehr braucht.
Zertifikats-Ausbildung Resilienzberatung (Start Oktober 2017)
Umfangreiches Knowhow für Coaching, Training und Organisationsentwicklung für erfahrene BeraterInnen, Coaches und TrainerInnen, 6 Module à 3 Tage
Kompakttraining Resilienz für Führungskräfte: Nächster Termin 20.-21.11.2017
Bleiben Sie stabil, leistungsstark und souverän in heraufordernden Situationen: Mit dem Kompakt-Training "Resilienz für Führungkräfte - Statt sich zu verrennen Hürden mit Leichtigkeit nehmen"
2+1-Sommeraktion bei edulab Seminaren: Zwei anmelden – Einen so mitnehmen
Jemand kostenlos zum Seminar einladen? Das bietet jetzt bundesweit das edulab Firmenseminarprogramm 2+1“ an. Wenn zwei Teilnehmende sich zum regulären Seminarpreis beim selben Training bis zum 31.07.2017 anmelden, können sie einfach eine d


PARTNER
alle zeigen
BWRmed!a Bonn
 
BWRmed!a - Kompetente Informationen über die neuesten juristischen Entwicklungen in den Bereichen Personal,Lohn, Gehalt und Steuern u.v.m.
   


 
Eine der größten deutschen
Job- & Informationsbörsen

- kostenlos Jobs ausschreiben
- freier Zugang zur Datenbank für spezielle Suchen
- umfangreicher Leistungskatalog zum stöbern
- professionelle persönliche Unterstützung & Beratung
- mit kostenlosem Kurzprofil Mehrwerte nutzen
- seriös & professionell seit 2002
Informations-Marketing
für Trainer & Dozenten

- Mit eigenem Profil präsent sein
- mit Fachartikeln sich abgrenzen
- mit aktuellen News am Ball bleiben
- durch Seminare eigene Leistungen bewerben
- durch Mitgliedschaften in Verbänden Qualität sichern
- durch Links & Downloads weitergehend informieren
alles über die
Dozenten Börse


- Unser Angebot
- Als Trainer jetzt anmelden
- kostenlos Job ausschreiben
- Impressum
- Kontakt & Support
- Unsere AGBs